20141021

Song

from The Maiden Queen

by John Dryden

I Feed a Flame within which so torments me
That it both pains my heart, and yet contains me:
'Tis such a pleasing smart and I so love it,
That I had rather die, than once remove it.

Yet he for whom I grieve shall never know it;
My tongue does not betray, nor my eyes shew it:
Not a sigh nor a tear my pain discloses,
But they fall silently like dew on Roses.

Thus, to prevent my love from being cruel,
My heart's the sacrifice as 'tis the fuel:
And while I suffer this to give him quiet,
My faith rewards my love, tho he deny it.

On his eyes will I gaze, and there delight me;
While I conceal my love, no frown can fright me:
To be more happy I dare not aspire;
Nor can I fall more low, mounting no higher.

Note:  A recitation can be heard here.

20141020

Lines Printed under the Engraved Portrait of Milton,

in Tonson's Folio Edition of the 'Paradise Lost,' 1688.

by John Dryden

Three Poets, in three distant Ages born,
Greece, Italy, and England did adorn.
The first in Loftiness of Thought surpass'd,
The next in Majesty, in both the last:
The Force of Nature could no farther go;
To make a third she joined the former two.

Note:  A recitation can be heard here.

20141019

Laura Sleeping


by Charles Cotton

Winds, whisper gently whilst she sleeps,
And fan her with your cooling wings;
While she her drops of beauty weeps,
From pure, and yet unrivalled springs.
 
Glide over Beauty’s field, her face,        
To kiss her lip and cheek be bold;
But with a calm and stealing pace;
Neither too rude, nor yet too cold.
 
Play in her beams, and crisp her hair
With such a gale as wings soft Love,        
And with so sweet, so rich an air,
As breathes from the Arabian grove.
 
A breath as hushed as lover’s sigh;
Or that unfolds the morning’s door:
Sweet as the winds that gently fly        
To sweep the Spring’s enamelled floor.
 
Murmur soft music to her dreams,
That pure and unpolluted run
Like to the new-born crystal streams,
Under the bright enamoured sun.        
 
But when she walking shall display,
Her light, retire within your bar;
Her breath is life, her eyes are day,
And all mankind her creatures are.

Note:  A recitation can be heard here.

20141018

Die Nachtigall

von Theodor Storm

Das macht, es hat die Nachtigall
Die ganze Nacht gesungen;
Da sind von ihrem süßen Schall,
Da sind in Hall und Widerhall
Die Rosen aufgesprungen.

Sie war doch sonst ein wildes Kind;
Nun geht sie tief in Sinnen,
Trägt in der Hand den Sommerhut
Und duldet still der Sonne Glut
Und weiß nicht, was beginnen.

Das macht, es hat die Nachtigall
Die ganze Nacht gesungen;
Da sind von ihrem süßen Schall,
Da sind in Hall und Widerhall
Die Rosen aufgesprungen.


Note:  A recitation can be heard here.

20141017

Venedig, I

von August Graf von Platen

Mein Auge ließ das hohe Meer zurücke,
Als aus der Flut Palladios Tempel stiegen,
An deren Staffeln sich die Wellen schmiegen,
Die uns getragen ohne Falsch und Tücke.

Wir landen an, wir danken es dem Glücke,
Und die Lagune scheint zurück zu fliegen,
Der Dogen alte Säulengänge liegen
Vor uns gigantisch mit der Seufzerbrücke.

Venedigs Löwen, sonst Venedigs Wonne,
Mit ehrnen Flügeln sehen wir ihn ragen
Auf seiner kolossalischen Kolonne.

Ich steig' ans Land, nicht ohne Furcht und Zagen,
Da glänzt der Markusplatz im Licht der Sonne:
Soll ich ihn wirklich zu betreten wagen?


20141016

[Wir gehen, die Herzen im Staub]

von Ingeborg Bachmann

Wir gehen, die Herzen im Staub,
und lange schon hart am Versagen.
Man hört uns nur nicht, ist zu taub,
um das Stöhnen im Staub zu beklagen.

Wir singen, den Ton in der Brust.
Dort ist er noch niemals entsprungen.
Nur manchmal hat einer gewußt:
wir sind nicht zum Bleiben gezwungen.

Wir halten.  Beenden den Trott.
Sonst ist auch das Ende verdorben.
Und richten die Augen auf Gott:
wir haben den Abschied erworben!

Note:  A recitation can be heard here.

20141015

Nähe des Geliebten

von Johann Wolfgang von Goethe 


Ich denke dein, wenn mir der Sonne Schimmer
  Vom Meere strahlt;
Ich denke dein, wenn sich des Mondes Flimmer
  In Quellen malt.
Ich sehe dich, wenn auf dem fernen Wege
  Der Staub sich hebt;
In tiefer Nacht, wenn auf dem schmalen Stege
  Der Wandrer bebt.
Ich höre dich, wenn dort mit dumpfem Rauschen
  Die Welle steigt.
Im stillen Haine geh ich oft zu lauschen,
  Wenn alles schweigt.
Ich bin bei dir, du seist auch noch so ferne,
  Du bist mir nah!
Die Sonne sinkt, bald leuchten mir die Sterne
  O wärst du da!

Note:  A recitation can be heard here.